Latest Posts

Copytrading ohne Vorkenntnisse?

Die Experten streiten sich darüber, ob man für das Copytrading Vorkenntnisse haben sollte oder nicht. Denn wie man auf der Internetseite http://www.copytradingwiki.de nachlesen kann, nutzt man beim Copytrading die Fähigkeiten von anderen Tradern. Man nutzt deren Erfahrungen auf diesem Gebiet, indem man exakt die Handlungen ausführt, die sie selber tätigen. Damit soll das Risiko vermindert werden. Doch ist es wirklich sinnvoll, keine eigenen Kenntnisse zu besitzen? Wir möchten dies mal genauer untersuchen.

So findet man den perfekten Trader zum Folgen

Wer auf der Suche nach einem Trader zum Folgen ist, der sollte sich alle Profile detailliert ansehen. Nur dann weiß er, welcher Trader für ihn perfekt ist. Doch genau hier beginnen bereits die Probleme: Alle Broker bieten viele Analysetools an, anhand derer man die Fähigkeiten eines Traders erkennt. Des Weiteren werden im Profil alle bisherigen Erfolge hinterlegt und man erkennt genau die Strategie des Traders. Doch wie erkennt man, ob es sich um einen guten Trader handelt, wenn man selbst keinerlei Kenntnisse besitzt? Dies zeigt schon einmal, dass es immer sinnvoll ist, ein paar Kenntnisse zu besitzen und nicht blind irgendeinem Trader zu vertrauen.

Demokonto nutzen

Um diese Fähigkeiten zu erlangen, bieten die meisten Broker ein sogenanntes Demokonto an. Anhand dessen kann man sich in das Geschäft einarbeiten. Man kann hier Handlungen testen, ohne dass man selber Geld verliert. Somit erlangt man automatisch wertvolle Fähigkeiten und Kenntnisse. Des Weiteren gibt es viele Kurse, die sich entweder in der Brokersoftware befinden oder die man extern buchen kann. Anhand dieser Kurse lernt man die wichtigsten Begriffe und lernt das Geschäft Schritt für Schritt kennen. Anschließend könnte man entweder selbstständig traden oder zumindest schneller und sicherer einen Trader zum Kopieren finden.

Wie man sieht, ist es immer sinnvoll, selbst Kenntnisse zu besitzen. Nur dann kann man abschätzen, welcher Trader der richtige für einen ist. Schließlich agieren alle Trader individuell: Während einer riskant handelt, weil er schnell das große Geld machen möchte, sichert sich der zweite Trader ab, weil er keinerlei Risiko eingehen möchte. Welcher sich für einen selbst eignet, kann man nur erfahren, wenn man Grundkenntnisse besitzt. Dann schont man auch seine eigenen Nerven und muss nicht bei jeder Transaktion bangen, das man seinen gesamten Einsatz verliert. Denn eines ist klar: Mit Copytrading kann man zwar einiges an Geld verdienen, man kann aber auch wesentlich mehr Geld verlieren, als man eingesetzt hat. Diese Tatsache sollte jedem bewusst sein, bevor er mit dem Copytrading beginnt.

Nutzen auch Sie den private Krankenversicherung Rechner für Beamte

Beamte können sich immer in einer privaten Krankenversicherung versichern. Warum? Die Antwort ist ganz einfach: Beamte sind über ihren Arbeitgeber, teilweise ist dies der Staat, krankenversichert. Diese Versicherung übernimmt jedoch nicht zu einhundert Prozent alle Kosten, sondern nur zu einem bestimmten Prozentsatz. Dieser Prozentsatz gestaltet sich unterschiedlich und ist sowohl vom Bundesland als auch vom Arbeitgeber abhängig. Regulär bewegen sich die Prozentsätze zwischen 50 und 80 Prozent. Was passiert jedoch mit den restlichen Prozenten? Diese müssen vom Arbeitnehmer, also dem Versicherten, selbst übernommen werden. Und genau hier kommt die private Krankenversicherung ins Spiel.

So funktioniert die private Krankenversicherung für Beamte

Beamte müssen nur noch den Teil mit einer privaten Krankenversicherung abdecken, der nicht vom Arbeitgeber, also der Beihilfe, übernommen wird. Nachdem es sich hierbei nur noch um einen kleinen Prozentsatz handelt, fällt auch die Versicherung dafür sehr günstig aus. Das heißt, die Beiträge für die private Versicherung sind immer sehr niedrig. Trotzdem kommen Beamte in den Genuss einer privaten Krankenversicherung, ohne jegliche Einschränkung. Allerdings muss der Versicherte zuerst alle Arztrechnungen selber bezahlen und diese anschließend bei seiner Versicherung einreichen. Diese erstattet dann die Kosten zurück.

Die Beiträge nochmal senken

Natürlich kann ein Beamter einen großen Einfluss darauf nehmen, wie hoch die Versicherungsbeiträge tatsächlich ausfallen. Die erste Tätigkeit sollte daher immer sein, alle Versicherungen miteinander zu vergleichen. Dies geschieht ganz einfach online über einen speziellen Privaten Krankenversicherungsrechner, zum Beispiel unter www.pkvrechneranonym.de/ oder https://www.signal-iduna.de/privatkunden/gesundheit/private-kanken-zusatzversicherung.php Solch ein Rechner zeigt die Leistungen und Beiträge verschiedener Gesellschaften und ein direkter Vergleich ist somit möglich. Im zweiten Schritt kann sich jeder Beamte die Leistungen heraussuchen, die er möchte. Schließlich bietet jede Versicherungsgesellschaft unterschiedliche Tarife an. Um hier den passenden Tarif zu finden, sollte sich jeder im Voraus darüber im Klaren sein, welche Leistungen er von der Versicherung erwartet. Nicht zu Letzt, kann jeder Beamte einen Selbstbehalt vereinbaren. Bei einem Selbstbehalt muss der Beamte einen vorher vereinbarten Betrag selbst übernehmen. Dies führt aber zu einer deutlichen Reduzierung der Beiträge.

Kinder von Beamten können auch in die private Krankenversicherung

Die Beihilfe übernimmt ebenfalls die Krankheitskosten, wenn der Beamte Kinder hat. In diesem Fall fällt der übernommene Prozentsatz sogar höher als beim Beamten aus. In der Regel werden bei Kindern sogar 80 Prozent übernommen. Für die restlichen Prozente gilt, dass auch hier der Abschluss einer privaten Krankenversicherung nötig wird. Auf diese einfache Art und Weise kommen dann auch die Kinder in den Genuss hervorragender Leistungen. Die einfachste Variante wäre natürlich, wenn alle Familienmitglieder bei einer Versicherungsgesellschaft versichert sein können, dies ist aber keine Voraussetzung. Denn auch hier gilt: Die Leistungen der Versicherungsgesellschaft nehmen großen Einfluss auf die Entscheidung, wo die Kinder versichert sein sollen. Schließlich benötigen Kinder eine besondere ärztliche Betreuung.

Eine moderne und ungewöhnliche Altersvorsorge: Sneakers

sneakers geldanlageEs gibt viele Menschen, die auf unterschiedliche Art und Weise mit Schuhen Geld verdienen: Es gibt die klassischen Schuhgeschäfte, die jede Art von Schuh verkaufen. Dann gibt es noch die Onlinehändler, die ebenfalls Schuhe verkaufen. Andere widerrum verdienen Ihr Geld, indem Sie als Verkäufer in einem Schuhgeschäft arbeiten. Ja und dann gibt es noch die vierte Gruppe, die selbstständig arbeiten und in der Tat damit Ihren Lebensunterhalt verdienen: Diejenigen, die mit Sneakers handeln. Nicht mit neuen Sneakers, sondern mit getragenen Sneakers, wenn sich diese am Fuß einer berühmten Person befand. Oder mit Sneakers, die nur als kleine Edition produziert wurden. Alternativ erreichen Sneakers dann einen hohen Verkaufswert, wenn der Modellname nach einer Berühmtheit gewählt wurde. Allein diese Tatsache reicht aus, dass die Menschen gerne viel Geld dafür ausgeben.

Spezielle Börse für Sneakers

Jetzt fragen Sie sich vielleicht, wie Sie einen Käufer finden können, der bereit ist, Ihnen einen hohen Preis für einen Schuh zu zahlen. Sie können natürlich den Schuh bei Ebay einstellen oder Sie versuchen es auf die neue, moderne Art: Nutzen Sie die Börse, die eigens für Sneakers ins Leben gerufen wurde. In dieser Börse werden zahlreiche Modelle von verschiedenen Herstellern gehandelt, zum Beispiel befindet sich Jordans Schuhe darunter. Dieser Sneakers erfreute sich von Beginn an größter Beliebtheit und wird auch in den Börsen mit einem hohen Preis gehandelt. Das Rechenbeispiel ist ganz einfach: Kaufen Sie günstig diesen Schuh ein und verkaufen Sie ihn in der Börse zu einem wesentlich höheren Preis. Die Kurse für die einzelnen Modelle werden im Übrigen in der Börse vorgegeben. Dieser Kurs wird tagtäglich errechnet und zwar anhand der Nachfrage und dem Angebot – ebenso wie beim großen Bruder, der Wertpapierbörse. Sie können bei dieser Variante nichts falsch machen. Viele scheuen sich, in den Handel mit Produkten einzusteigen, weil sie deren Wert nicht kennen oder generell einen zu geringen Betrag berechnen. All dies kann Ihnen mit der offiziellen Börse mit Sneakers nicht passieren.

Nun gibt es viele Modelle, die bereits jetzt einen hohen Wert besitzen, dessen Wert aber in den nächsten Jahren noch steigen wird. Diese Chance sollten Sie sich nicht entgehen lassen, denn damit können Sie sich Ihre Altersvorsorge sichern. Nutzen Sie einen niedrigen Kurs und verkaufen Sie dann den Schuh, wenn er mehr wert ist. Informieren Sie sich noch heute, wie der Handel mit Sneakers funktioniert. Denn eines ist klar: Bei dieser Variante können Sie nur gewinnen, denn eine Inflation wie bei anderen Geldanlagen gibt es hier nicht. Ebenfalls kann das Anlageinstitut nicht Insolvenz anmelden und stehlen wird garantiert keiner die Schuhe. Also müssen Sie auch keine Angst vor Dieben haben.